das 2. Zeitalter

Die Bären vermissten Odo sehr doch sonst gab es keinen Grund zu trauern. Bärock befand sich in der frischen, kräftigen Blüte des Frühlings und strebte einem goldenen Sommer zu. Doch was mit Odo gelang war ohne ihn viel schwieriger. Die Bären wählten einen weisen und starken König, Beorn war sein Name. Doch selbst Beorn gelang es nicht immer das Blut von Urs und Uhla im Gleichgewicht zu halten und so geschah es dass der Weg Uhlas übermäßig um sich griff. Der Bärgermeister Bärocks, dessen Name inzwischen aus den Geschichtsbüchern getilgt ist, war selbst für den Posten den er inne hatte ein sehr mächtiger Bär. Stark und reich war er und gewohnt zu bekommen was er wollte. Nun ging er zum König und forderte Beorn möge ihn zum Hauptmann machen und ihm eigene Ländereien zugestehen. Und er gründete die Stadt Hirschingen im Lande Kitzaid, weit im Osten Bärocks. Er nannte diese Städte so weil er das Rotwild liebte und deswegen nannte man ihn auch den Kitz-Mann. Er verließ seinen Posten als Bärgermeister und ging mit seinen Getreuen nach Kitzaid, von wo aus er seine Position weiter ausbaute und seine Forderung nach dem Titel eines Hauptmannes bekräftigte. Doch je weiter er weg zog von Bärock und je mehr seine Anerkennung bei den anderen Bären schwand umso größer wurden sein Zorn und sein Hass. Und als ihm Beorn endgültig den Hauptmannstitel versagte und ihn aufforderte nach Bärock zurückzukommen und die Schleifung Hirschingens androhte da schwor der Kitz-Mann tausend böse Flüche gegen die Bären und viele seiner Gefolgsleute hinderte er mit Gewalt, Drohungen und faulem Zauber daran zum richtigen Weg zurück zu finden. Er heuerte fremde Söldner an aus anderen Ländern und züchtete Ungeheuer in den Höhlen Hirschingens. Und da er Angst hatte um sein eigenes Leben und den Körper eines Bären für zu schwach hielt ging er Bündnisse mit finstersten Mächten ein. Diese halfen ihm seinen Körper nach seinem Willen zu formen und er wurde stärker noch und unverwundbar gegen die meisten Waffen und ihm wuchsen Hörner aus dem Kopf und manchmal sah man das Fell eines Hirschen an ihm.

weiterlesen…

Larp in Erlangen